Bernhard A. Sabel

PhD Deutschland

savir-center.com

 

 

Vortrag :

Samstag, 30. Oktober 2021

11:30 - 12:15

 

Meditation :

Samstag, 30. Oktober

18:00 - 18:45

 

 

 

VORTRAG

Wie sich psychischer Stress und vaskuläre Dysregulation auf den Verlust und die Wiederherstellung der Sehkraft auswirken: eine ganzheitlich-neurowissenschaftliche Perspektive

 

Das Sehvermögen ist für den Menschen der wichtigste Sinn. Nach einer Schädigung der Netzhaut, des Sehnervs oder des Gehirns verschlechtert sich die Sehfunktion, was im Alltag oft zu schwerwiegenden Problemen wie eingeschränkter Mobilität, Schwierigkeiten beim Erkennen von Gegenständen und Gesichtern, oder beim Lesen führen kann. Da eine Sehschwäche als oft fortschreitend und irreversibel angesehen wird, haben Patienten Sorgen und Ängst, mehr Sehkraft und Unabhängigkeit zu verlieren. Dies bedeutet chronischer, psychischer Stress, mit dem Risiko von Depressionen und sozialer Isolation.

Sehverlust aufgrund von Augenerkrankungen wie Glaukom, Optikusneuropathie, Makuladegeneration oder diabetischer Retinopathie wird im Allgemeinen als alleinige Erkrankung der Netzhaut und/oder des Sehnervs angesehen. Aber auch das Gehirn hat durch vielfältige indirekte Mechanismen einen großen Einfluss auf die funktionelle Sehbehinderung. Zu diesen indirekten Einflüssen gehören der intrazerebrale Druck, Augenbewegungen, Top-Down-Modulation (Aufmerksamkeit, Kognition) und die emotional ausgelöste Ausschüttung von Stresshormonen, die eine Dysregulation der Blutgefäße zur Folge hat.

Daher sollte der Sehverlust als Ergebnis multipler Interaktionen innerhalb einer "Gehirn-Augen-Gefäß-Trias" betrachtet werden. Darum können verschiedene "Augen"-Erkrankungen auch als getarnte "Gehirnkrankheiten" betrachtet werden.

Das Gehirn ist zwar Teil des Problems, aber es ist auch Teil der Lösung. Darum bieten wir einen ganzheitlichen Ansatz zur Wiederherstellung der Sehschwäche durch Verbesserung der Gesichtsfelder an, welcher eine Kombination aus psychologischer Beratung, Meditation, Verbesserung der Durchblutung und der Neuromodulation des Hirnfunktionsnetzwerks mit nicht-invasiver Hirnstromstimulation umfasst (siehe www.savir-center.com).

Unsere Forschung und klinischen Ergebnisse unterstützen die Idee einer kausalen Rolle von Stress bei verschiedenen ophthalmologischen Erkrankungen. Mit einem ganzheitlichen und evidenzbasierten Behandlungsansatz sind wir aber nun in der Lage, den Teufelskreis zwischen Stress und Sehkraftverlust zu unterbrechen und Patienten zu helfen, ihre Sehleistung (Gesichtsfelder) teilweise wieder zurück zu gewinnen.

 

MEDITATION

Praktische Übung mit einer wissenschaftlich validierten Meditation zur Reduktion des Augeninnendrucks

 

 

Bernhard A. Sabel, PhD, Deutschland

 

Institut für Medizinische Psychologie, Medizinische Fakultät, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Magdeburg, Deutschland

Forschungsschwerpunkt: Plastizität des Gehirns nach Augen- und Hirnläsionen mit Schwerpunkt auf visuellen Systemschäden, Wiederherstellung des Sehvermögens mit Verhaltenstraining und nicht-invasiver Stromstimulation, Neuropsychologie und Neurophysiologie von visuellen Systemschäden, funktionelle Bildgebung des visuellen Systems; Lebensqualitätsforschung in Sehbehinderungs- und Vorhersagemodellen zur Wiederherstellung des Sehvermögens; Nanotechnologie für Neuroimaging und Arzneimittelabgabe.

 


 

 

BACK